Fachbereiche & Behandlungsspektrum

Verhaltenstherapie

Verhaltens-Therapie

Harmonisches Zusammenleben von Mensch und Tier

Anlass für eine Verhaltenstherapie besteht, wenn das Zusammenleben von Mensch und Tier für eine oder beide Seiten unharmonisch ist oder es sogar zu andauerndem Stress und/oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt.

Körperliche Untersuchung als 1. Schritt

In vielen Fällen haben Verhaltensauffälligkeiten eine medizinische Ursache oder werden zumindest durch Störungen im körperlichen Wohlbefinden stark beeinträchtigt, weshalb eine gründliche körperliche Untersuchung durch einen auf Verhaltenstherapie spezialisierten Tierarzt der erste und wichtigste Schritt vor jeder Verhaltenstherapie sein muss. Diese Untersuchung führen wir in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Haustierarzt durch.

Analyse des unerwünschten Verhaltens

Das unerwünschte Verhalten wird zudem analysiert und mögliche Ursachen, sowie individuelle Behandlungsoptionen, aber auch mögliche Grenzen der Verhaltenstherapie, besprochen. Nach der Diagnosestellung wird dann gemeinsam mit Ihnen ein Therapieplan erstellt, der mit Anleitung und Hilfestellung umgesetzt werden sollte.

Dabei soll in der Verhaltenstherapie das unerwünschte Verhalten durch ein erwünschtes Verhalten ersetzt werden.

Bedürfnisse und Fähigkeiten von Tier und Mensch im Fokus

Die Tierverhaltenstherapie erfolgt auf der Basis von ethologischen (verhaltenskundlichen) und lernbiologischen Grundlagen. Die Anwendung veralteter Theorien und Methoden ist somit natürlich strikt ausgeschlossen.

In der modernen und wissenschaftlich fundierten Verhaltenstherapie stehen die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Tieres immer im Vordergrund. Natürlich werden aber auch die Möglichkeiten und Fähigkeiten des Tierhalters berücksichtigt. Nur wenn die Trainingsschritte für Tier und Mensch umsetzbar sind, stellen sich die gewünschten Erfolge ein.

Individuelle Therapie- und Trainingspläne

Jeder Therapie- und Trainingsschritt wird detailliert besprochen, praktisch demonstriert und individuell angepasst. Das direkte Training findet dann Zuhause statt.

Um den Therapieverlauf zu verfolgen und evtl. anzupassen, finden in individuell angepassten Abständen weitere Termine oder Telefonate statt. Die Dauer einer Verhaltenstherapie und die Länge bzw. der Umfang des Trainings sind ganz individuell.

Gern beziehen wir die diagnostischen Möglichkeiten Ihres Haustierarztes und weiterer Spezialisten mit ein. Auch die Mitarbeit eines evtl. schon vorhandenen Tiertrainers begrüßen und unterstützen wir sehr.

Typische Verhaltensmuster, die therapeutisch behandelt werden können

Häufige Verhaltensweisen, für die eine Verhaltenstherapie gewünscht wird:

  • Aggressionsverhalten Menschen oder anderen Tieren gegenüber
  • Angst vor der belebten oder unbelebten Umwelt, Geräuschangst
  • Unsauberkeit
  • Probleme mit dem allein bleiben

Verhaltens-Therapie

Harmonisches Zusammenleben von Mensch und Tier

Anlass für eine Verhaltenstherapie besteht, wenn das Zusammenleben von Mensch und Tier für eine oder beide Seiten unharmonisch ist oder es sogar zu andauerndem Stress und/oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt.

Körperliche Untersuchung als 1. Schritt

In vielen Fällen haben Verhaltensauffälligkeiten eine medizinische Ursache oder werden zumindest durch Störungen im körperlichen Wohlbefinden stark beeinträchtigt, weshalb eine gründliche körperliche Untersuchung durch einen auf Verhaltenstherapie spezialisierten Tierarzt der erste und wichtigste Schritt vor jeder Verhaltenstherapie sein muss. Diese Untersuchung führen wir in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Haustierarzt durch.

Analyse des unerwünschten Verhaltens

Das unerwünschte Verhalten wird zudem analysiert und mögliche Ursachen, sowie individuelle Behandlungsoptionen, aber auch mögliche Grenzen der Verhaltenstherapie, besprochen. Nach der Diagnosestellung wird dann gemeinsam mit Ihnen ein Therapieplan erstellt, der mit Anleitung und Hilfestellung umgesetzt werden sollte.

Dabei soll in der Verhaltenstherapie das unerwünschte Verhalten durch ein erwünschtes Verhalten ersetzt werden.

Bedürfnisse und Fähigkeiten von Tier und Mensch im Fokus

Die Tierverhaltenstherapie erfolgt auf der Basis von ethologischen (verhaltenskundlichen) und lernbiologischen Grundlagen. Die Anwendung veralteter Theorien und Methoden ist somit natürlich strikt ausgeschlossen.

In der modernen und wissenschaftlich fundierten Verhaltenstherapie stehen die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Tieres immer im Vordergrund. Natürlich werden aber auch die Möglichkeiten und Fähigkeiten des Tierhalters berücksichtigt. Nur wenn die Trainingsschritte für Tier und Mensch umsetzbar sind, stellen sich die gewünschten Erfolge ein.

Individuelle Therapie- und Trainingspläne

Jeder Therapie- und Trainingsschritt wird detailliert besprochen, praktisch demonstriert und individuell angepasst. Das direkte Training findet dann Zuhause statt.

Um den Therapieverlauf zu verfolgen und evtl. anzupassen, finden in individuell angepassten Abständen weitere Termine oder Telefonate statt. Die Dauer einer Verhaltenstherapie und die Länge bzw. der Umfang des Trainings sind ganz individuell.

Gern beziehen wir die diagnostischen Möglichkeiten Ihres Haustierarztes und weiterer Spezialisten mit ein. Auch die Mitarbeit eines evtl. schon vorhandenen Tiertrainers begrüßen und unterstützen wir sehr.

Typische Verhaltensmuster, die therapeutisch behandelt werden können

Häufige Verhaltensweisen, für die eine Verhaltenstherapie gewünscht wird:

  • Aggressionsverhalten Menschen oder anderen Tieren gegenüber
  • Angst vor der belebten oder unbelebten Umwelt, Geräuschangst
  • Unsauberkeit
  • Probleme mit dem allein bleiben

Verhaltens-Therapie

Harmonisches Zusammenleben von Mensch und Tier

Anlass für eine Verhaltenstherapie besteht, wenn das Zusammenleben von Mensch und Tier für eine oder beide Seiten unharmonisch ist oder es sogar zu andauerndem Stress und/oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt.

Körperliche Untersuchung als 1. Schritt

In vielen Fällen haben Verhaltensauffälligkeiten eine medizinische Ursache oder werden zumindest durch Störungen im körperlichen Wohlbefinden stark beeinträchtigt, weshalb eine gründliche körperliche Untersuchung durch einen auf Verhaltenstherapie spezialisierten Tierarzt der erste und wichtigste Schritt vor jeder Verhaltenstherapie sein muss. Diese Untersuchung führen wir in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Haustierarzt durch.

Analyse des unerwünschten Verhaltens

Das unerwünschte Verhalten wird zudem analysiert und mögliche Ursachen, sowie individuelle Behandlungsoptionen, aber auch mögliche Grenzen der Verhaltenstherapie, besprochen. Nach der Diagnosestellung wird dann gemeinsam mit Ihnen ein Therapieplan erstellt, der mit Anleitung und Hilfestellung umgesetzt werden sollte.

Dabei soll in der Verhaltenstherapie das unerwünschte Verhalten durch ein erwünschtes Verhalten ersetzt werden.

Bedürfnisse und Fähigkeiten von Tier und Mensch im Fokus

Die Tierverhaltenstherapie erfolgt auf der Basis von ethologischen (verhaltenskundlichen) und lernbiologischen Grundlagen. Die Anwendung veralteter Theorien und Methoden ist somit natürlich strikt ausgeschlossen.

In der modernen und wissenschaftlich fundierten Verhaltenstherapie stehen die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Tieres immer im Vordergrund. Natürlich werden aber auch die Möglichkeiten und Fähigkeiten des Tierhalters berücksichtigt. Nur wenn die Trainingsschritte für Tier und Mensch umsetzbar sind, stellen sich die gewünschten Erfolge ein.

Individuelle Therapie- und Trainingspläne

Jeder Therapie- und Trainingsschritt wird detailliert besprochen, praktisch demonstriert und individuell angepasst. Das direkte Training findet dann Zuhause statt.

Um den Therapieverlauf zu verfolgen und evtl. anzupassen, finden in individuell angepassten Abständen weitere Termine oder Telefonate statt. Die Dauer einer Verhaltenstherapie und die Länge bzw. der Umfang des Trainings sind ganz individuell.

Gern beziehen wir die diagnostischen Möglichkeiten Ihres Haustierarztes und weiterer Spezialisten mit ein. Auch die Mitarbeit eines evtl. schon vorhandenen Tiertrainers begrüßen und unterstützen wir sehr.

Typische Verhaltensmuster, die therapeutisch behandelt werden können

Häufige Verhaltensweisen, für die eine Verhaltenstherapie gewünscht wird:

  • Aggressionsverhalten Menschen oder anderen Tieren gegenüber
  • Angst vor der belebten oder unbelebten Umwelt, Geräuschangst
  • Unsauberkeit
  • Probleme mit dem allein bleiben

Verhaltens-Therapie

Harmonisches Zusammenleben von Mensch und Tier

Anlass für eine Verhaltenstherapie besteht, wenn das Zusammenleben von Mensch und Tier für eine oder beide Seiten unharmonisch ist oder es sogar zu andauerndem Stress und/oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt.

Körperliche Untersuchung als 1. Schritt

In vielen Fällen haben Verhaltensauffälligkeiten eine medizinische Ursache oder werden zumindest durch Störungen im körperlichen Wohlbefinden stark beeinträchtigt, weshalb eine gründliche körperliche Untersuchung durch einen auf Verhaltenstherapie spezialisierten Tierarzt der erste und wichtigste Schritt vor jeder Verhaltenstherapie sein muss. Diese Untersuchung führen wir in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Haustierarzt durch.

Analyse des unerwünschten Verhaltens

Das unerwünschte Verhalten wird zudem analysiert und mögliche Ursachen, sowie individuelle Behandlungsoptionen, aber auch mögliche Grenzen der Verhaltenstherapie, besprochen. Nach der Diagnosestellung wird dann gemeinsam mit Ihnen ein Therapieplan erstellt, der mit Anleitung und Hilfestellung umgesetzt werden sollte.

Dabei soll in der Verhaltenstherapie das unerwünschte Verhalten durch ein erwünschtes Verhalten ersetzt werden.

Bedürfnisse und Fähigkeiten von Tier und Mensch im Fokus

Die Tierverhaltenstherapie erfolgt auf der Basis von ethologischen (verhaltenskundlichen) und lernbiologischen Grundlagen. Die Anwendung veralteter Theorien und Methoden ist somit natürlich strikt ausgeschlossen.

In der modernen und wissenschaftlich fundierten Verhaltenstherapie stehen die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Tieres immer im Vordergrund. Natürlich werden aber auch die Möglichkeiten und Fähigkeiten des Tierhalters berücksichtigt. Nur wenn die Trainingsschritte für Tier und Mensch umsetzbar sind, stellen sich die gewünschten Erfolge ein.

Individuelle Therapie- und Trainingspläne

Jeder Therapie- und Trainingsschritt wird detailliert besprochen, praktisch demonstriert und individuell angepasst. Das direkte Training findet dann Zuhause statt.

Um den Therapieverlauf zu verfolgen und evtl. anzupassen, finden in individuell angepassten Abständen weitere Termine oder Telefonate statt. Die Dauer einer Verhaltenstherapie und die Länge bzw. der Umfang des Trainings sind ganz individuell.

Gern beziehen wir die diagnostischen Möglichkeiten Ihres Haustierarztes und weiterer Spezialisten mit ein. Auch die Mitarbeit eines evtl. schon vorhandenen Tiertrainers begrüßen und unterstützen wir sehr.

Typische Verhaltensmuster, die therapeutisch behandelt werden können

Häufige Verhaltensweisen, für die eine Verhaltenstherapie gewünscht wird:

  • Aggressionsverhalten Menschen oder anderen Tieren gegenüber
  • Angst vor der belebten oder unbelebten Umwelt, Geräuschangst
  • Unsauberkeit
  • Probleme mit dem allein bleiben